Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Die Anatomie des Verdauungssystems und die Verdauungsenzyme :)

 

 

Anatomie des Verdauungsystems?

Hallo ihr lieben,

heute möchte ich euch einmal von dem Ablauf unseres Verdauungssystems und unserer Verdauungsenzyme berichten.
Die Nahrung kann bis zu 24 Stunden benötigen,um eine Strecke von 9 Metern durch Kammern und Muskelschläuche zurückzulegen. Dieser Vorgang beginnt im Mund, wo die Nahrung durch Kauen zerkleinert wird und durch Schlucken in Rachen und Speiseröhre gelangt. Danach wird es weitergeleitet in den Magen, Dickdarm, Dünndarm und über die Anus nach draußen.
Die eigentliche Verdauung nimmt im Dünndarm statt,bei der die Moleküle aufegspalten werden, damit sie in den Blutstrom abgegeben werden können. Unverdauliche Bestandteile werden im Dickdarm weiterverarbeitet. Die Nahrung wird durch Muskelkontraktionen, die Perestaltik, vorwärtsgeschoben. Zudem sind verschiedene Drüsen außer dem Verdauungstrakt beteiligt: die Speicheldrüsen, Bauchspeicheldrüse (die starke Verdauungssäfte produziert)und das größte Stoffwechselorgan, die Leber.

Verdauungsenzyme?

In unserer Nahrung befinden sich eine Mischung aus Fetten, Fasern, Enzymen und komplexen Kohlenhydraten. Im Folgenden haben die Enzyme die Aufgabe, diese Vier Substanzen so zu zerlegen, dass sie in die Blutbahn gelangen. Die Verbindungen zwischen den großen Molekülen wird dadurch zerstört, da die Enzyme Maltase, Sucrase und Lactase die Zucker Glucose, Saccarose und Lactose spalten. Andere vorhandene Substanzen sind aufwändiger zu zerkleinern. Mittels Galle werden große Fetttropfen zersetzt. Vor der Zersetzung werden diese Fetttropfen. Proteine werden bereits im Magen und weiterhin durch die Enzyme Trypsin und Chemotrypsin, welche von der Bauchspeicheldrüse gebildet werden, zu Peptiden zerkleinert. Weitere Enzyme zerlegen sie in ihre einzelnen Bausteine, die Aminosäuren, die vom Körper aufgenommen und zum Muskelaufbau genutzt werden können.

Eure Sevde!

11.2.15 02:26, kommentieren

Werbung


Stress? Nein, danke. :)


Hallo ihr lieben,

heute möchte euch einmal vom "Stress" berichten. Was ist Stress? Wie entsteht er? Wie ist die Anatomie mit dem Stress verbunden?
Laut WHO ist Stress die größte Gesundheitsgefahr im 21. Jahrhundert, da Stress einen Zusammenhang mit den Zivilisationskrankheiten  wie Diabetes, Gicht, Bluthochdruck und Rückenbeschwerden hat. Wie reagiere ich persönlich auf Stress? Ich persönlich kann sagen, dass ich mit Stress sehr gut umgehen kann. Der Stress kann zu einer Bedrohung von Körper und Seele werden und das möchte keiner. Da denke ich lieber im Ruhigen darüber nach "was gibt es für eine Lösung/ wie gehe ich voran, um den Stress zu vermeiden/nicht zu erweitern?" Ja, ich bin ein belastbarer Mensch und das gibt mir sogar innerlichen Frieden, statt Stress. Trotz meiner unerschöpften Kräfte, tue ich mich nicht überfordern, denn ein Mensch brauch Ruhephasen oder z.B Muskelentspannungsübungen, um die Energietanks aufzufüllen. Aber nun: Wie wird Stress überhaupt ausgelöst?
Stress wird ausgelöst durch Lärm, Überforderung, psychischen Druck, Schmerz oder soziale Isolation. Ein Mensch erlernt bestimmte Bewältigungsstrategien. Und nach diesen wird Stress individuell wahrgenommen, was sehr wichtig ist. Zudem muss äußerer Stress nicht immer zu innerem Stress werden. Um Stressreaktionen zu verstehen in einem Menschen zu verstehen, sind folgende medizinischen Kenntnisse des autonomen Nervensystems notwendig:
Beziehe ich mich einmal auf meine gelesenen Lehrbücher. In diesen wird beschrieben, dass das autonome, sprich das vegetative Nervensystem aus drei Anteilen besteht. Diese sind einmal der Sympathikus,Parasympathikus und dem Darmnervensystem, welches auch Darmgehirn genannt wird. Wichtige Lebensfunktionen wie z.B Atmung, Verdauung, Blutregulation werden durch das Darmgehirn unbewusst gesteuert. Der Sympathikus und Parasympathikus wird durch die Funktion vom Hypothalamus (hat viele Aufgaben u.a. ist er für die Regulation der Körpertemperatur und die Kontrolle des autonomen Nervensystems zuständig) in Verbindung mit der Hypophyse geschaltet. Es werden fast alle Organsysteme von Sympathikus- und Parasypathikusanteilen aktiviert. Im Hirnstamm, im Hypothalamus und im limbischen Stystem, befinden fast alle Steuerzentren.
Wie wirkt der Sympathikus?
Der Sympathikus hat seperate Nervenpfade gegenüber dem Parasyphatikus. Er ist energieverbrauchend, leistungssteigernd und tut den Organismus bei Gefahren versetzen.
Und wie ist die Wirkungsweise des Parasymphatikus?
Der Parasympathikus wirkt aufbauend und energiespechernd. Die Kooperation beider Anteile bewirkt das Gleichgewicht (Homöostase).
Wie sieht es mit der Ausschüttung der Stresshormone aus?
Bei der Einwirkung von Stressoren werden Stresshormone ausgeschüttet. Diese Hormone lassen den Menschen, in die Lage versetzen, eine körperliche Belastung auf die Antwort zu finden. Die Stressoren verursachen über eine Aktivierung des sympathischen autonomen Nervensystems. Adrenalin und Nordadrenalin werden von den Nebennieren ausgeschüttet. Dadurch kommt es z.B zu erhöhtem Herzschlag, schnellerer Atmung und stärkter Durchblutung der Muskeln.
Wie kann ich vom Stress loslassen?
Kurz: Ein Beispiel ist hier die Meditation wie z.B Yoga oder Qigong. Diese sind dazu geeignet, die Adrenalinausschüttung zu hemmen und den Sympathikus in Entspannung bringen.

Eure Sevde!

8.2.15 19:44, kommentieren